25.03.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

»Übernahme der Sprache unserer Gegner«

Eine Entgegnung zum Thesenpapier der Arbeitsgruppe »Herbst 89«

Volker Külow
1. Geschichtsbetrachtung darf nicht, wie es das Papier tut, von wesentlichen Aspekten und Umständen der konkreten geschichtlichen Situation absehen. Negiert werden u. a.: die globale Systemkonfrontation zwischen dem Kapitalismus und einer Ländergruppe, die aus dem kapitalistischen Weltsystem ausgebrochen war, damit der Charakter der DDR-Grenze als hochbrisante Grenze zwischen zwei atomar hochgerüsteten Weltsystemen, damit die Existenz eines ökonomisch und politisch mächtigen Gegners (in Gestalt vor allem der BRD und der USA), dessen Ziel unzweideutig die Auslöschung der DDR war (und nicht die Beförderung eines demokratischen Sozialismus), ein mit (fast) allen Mitteln geführter kalter Krieg. Die Geschichte der DDR wird jenseits der geschichtlichen Wirklichkeit so behandelt, als hätte es nur die »ehemalige (!) DDR« und ihre »dramatischen Fehlentwicklungen« bzw. »dunklen Seiten« gegeben, allenfalls noch den »Stalinismus«. Die Analyse und Betrachtung der wech...

Artikel-Länge: 4774 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe