Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Januar 2020, Nr. 19
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
24.03.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

Wie »der linke Krieg« bis heute als »notwendig« zurechtgelogen wird

Rüdiger Göbel
Ohne einen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und den grünen Außenminister Joseph Fischer wäre der völkerrechtswidrige Überfall der NATO auf Jugoslawien – »Der linke Krieg«, wie ihn Die Zeit nennt – wohl nicht möglich gewesen. »Es war eine rot-grüne Regierung, die am Vorabend der ›Berliner Republik‹ mit der pazifistischen Tradition der ›Bonner Republik‹ brach«, schreibt Matthias Geis in der aktuellen Ausgabe der Hamburger Wochenzeitung. »Ausgerechnet die Parteien, die einer militärischen ›Normalisierung‹ der deutschen Politik über Jahre hinweg skeptisch gegenübergestanden hatten, setzten nun die entscheidende außenpolitische Zäsur. Das stürzte SPD und Grüne in schwere Identitätskonflikte – und es half zugleich, die Entscheidung zu legitimieren.« Eine »bürgerliche« Regierung hätte den Protest auf der Straße mobilisiert – und einen beachtlichen Teil des rot-grünen Spektrums gegen sich gehab...

Artikel-Länge: 4394 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €