Gegründet 1947 Mittwoch, 17. Juli 2019, Nr. 163
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
28.02.2009 / Ansichten / Seite 8

Das Amselfeld-Lied

Freispruch für Milan Milutinovic

Werner Pirker
Daß der frühere serbische Präsident Milan Milutinovic vom Tribunal in Den Haag freigesprochen wurde, müßte an sich als gerechtes Urteil angesehen werden. Doch dieses unter falscher UNO-Flagge agierende Gremium kann kein gerechtes Urteil fällen, weil es nicht befugt ist, Recht zu sprechen. Allein seine Existenz stellt ein schreiendes Unrecht dar. Die Gerechtigkeit, die Milutinovic widerfuhr, ist Teil einer Ungerechtigkeit, die es möglich machte, daß die Täter über die Opfer richten. Und selbst der Freispruch für den Expräsidenten wird der Geschichtslüge vom versuchten serbischen Völkermord an den Kosovo-Albanern und der Heiligsprechung der NATO-Aggression dienstbar gemacht.

Während Milutinovic für unschuldig befunden wurde, zeigte sich das von den NATO-Staaten unterhaltene Tribunal gegenüber fünf weiteren serbischen Angeklagten, unter ihnen der ehemalige stellvertretende jugoslawische Ministerpräsident Nikola Sainovic und Exarmeechef Dragoljub Ojdanic, um...

Artikel-Länge: 3096 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €