Gegründet 1947 Sa. / So., 14. / 15. Dezember 2019, Nr. 291
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
28.02.2009 / Ausland / Seite 8

»Wegsehen ist keine Lösung, sondern Teil des Problems«

Satire auf Medienberichterstattung über Inzestfall von Amstetten löst medialen Wahnsinn aus. Ein Gespräch mit Hubsi Kramar

Claudia Wangerin
Hubsi Kramar ist Schauspieler, Regisseur und Theatermacher in Wien. Seine Mediensatire »Pension F.«, die sich mit der Berichterstattung über den Amstettener Inzestskandal befaßt, hatte am 23. Februar im 3raum Anatomietheater Premiere

Das Theaterstück »Pension F.« sorgte schon vor der Aufführung am 23. Februar in Wien für lautstarke Proteste. Am Ende der Satire auf den Umgang der Medien mit dem Inzestfall von Amstetten danken Sie den Journalisten für die gelungene Selbstinszenierung. Haben Sie wirklich nicht mit derlei heftigen Reaktionen gerechnet?

Nein, ich wollte ein Theaterstück machen über die pornographische Art der Boulevardmedien, mit bestimmten Skandalen umzugehen, in einer patriarchalen Gesellschaft, wo Gewalt gegen Frauen und Kinder sehr verbreitet ist. Im Normalfall umgibt diese Gewalt eine Mauer des Schweigens. Um so größer war das Interesse an Josef Fritzl als Ausnahmetäter, der in Amstetten seine eigene Tochter 24 Jahre lang in einem Keller ...

Artikel-Länge: 4222 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €