Gegründet 1947 Freitag, 22. Februar 2019, Nr. 45
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
18.08.1999 / Inland / Seite 0

Verhöre, Razzien, Taschengeldentzug

Armenier protestiert mit Hungerstreik gegen niedersächsisches »Modellprojekt«

In der Zentralen Anlaufstelle für Asylsuchende (ZASt) in Braunschweig befindet sich seit drei Wochen ein Flüchtling aus Armenien im Hungerstreik. Der 30jährige protestiert mit der Aktion gegen seine Behandlung im Rahmen des sogenannten »Projektes X«. Nach einem Jahr in der ZASt sei der Mann »psychisch zermürbt«, sagt die Flüchtlingsbetreuerin Silke Schierding vom Diakonischen Werk der Braunschweiger Landeskirche.

Seit rund fünfzehn Monaten interniert die niedersächsische Landesregierung Flüchtlinge, die angeblich ihre Herkunft verschleiern und so ihre Abschiebung verhindern, in Sammellagern. Durch ständige Verhöre, Taschengeldentzug und teilweise auch Zimmerrazzien sollen die Betroffenen mürbe gemacht werden, bis sie ihre Staatsangehörigkeit preisgeben.

Nach Angaben der Landesregierung halten sich in Niedersachsen rund 1 200 Flüchtlinge mit ungeklärter Staatsangehörigkeit auf, die deswegen nicht abgeschoben werden können (Foto: Identitätsfeststellung mit al...

Artikel-Länge: 4242 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €