07.02.2009 / Thema / Seite 10

Versickernde Geldflut

Analyse. Der Entstaatlichungswahn ist offenbar vorüber. Ein Blick auf die internationalen Konjunkturprogramme

Sahra Wagenknecht
Dieses Mal haben wir es nicht mit einer normalen Rezession zu tun, sondern mit einer systemrelevanten Krise, die so groß ist und eine derart strukturverändernde Zerstörungskraft entwickelt, daß man sie nicht einfach laufen lassen kann. (…) wir merken jetzt, daß die ganzen Theorien der letzten Jahre ins Elend führen.« Der das merkt, ist einer, der die neoliberalen Elendstheorien selbst mit großem Vergnügen vertreten hat: der NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU).

Rezession, Depression, verlorenes Jahrzehnt – die Termini zur Beschreibung der Zukunft, auf die wir uns einzustellen haben, werden immer düsterer. Und die, die sie verwenden, sind zu nicht geringen Teilen just jene Mainstream-Ökonomen, die noch vor einem Jahr frohgemut von der Heilkraft freier Märkte und einem lang anhaltenden »Aufschwung« träumten. Die Verrücktesten unter ihnen sahen sogar ein neues »deutsches Wirtschaftswunder« erblühen.

Weithin ohne Beispiel – zumindest in den letzten 60 J...



Artikel-Länge: 20545 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe