Gegründet 1947 Mittwoch, 27. März 2019, Nr. 73
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
28.01.2009 / Inland / Seite 1

Mindestlohn für Zeitarbeiter geplatzt

Unionsparteien wollen »Tarifautonomie« wahren, um Flächentarifverträge zu unterlaufen

Die Einigung über einen Mindestlohn für die rund 700 000 Zeitarbeiter in Deutschland verzögert sich weiter. Union und SPD konnten sich am Montag wider Erwarten nicht auf eine abschließende Regelung verständigen, wie sie zwischen den Ressorts bereits abgestimmt war. Die Änderung des Arbeitsnehmerüberlassungsgesetzes wurde daraufhin am Dienstag von der Tagesordnung des Kabinetts genommen.

Die CDU/CSU gab der SPD die Schuld an der neuerlichen Verzögerung. Es habe »die klare Verabredung« gegeben, daß die Lohnuntergrenze für Zeitarbeiter nicht im Widerspruch zu den geltenden tarifvertraglichen Regelungen...

Artikel-Länge: 1907 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €