23.01.2009 / Inland / Seite 5

Flüchtlinge fordern Bewegungsfreiheit

Remscheid: Heiminsassen protestieren gegen Anwesenheitskontrolle und Überwachung

Claudia Wangerin
Mit einem offenen Brief haben sich 53 Flüchtlinge an den Sozialdezernenten der Stadt Remscheid gewandt, um gegen Anwesenheitskontrollen und Überwachungskameras in Flüchtlingsheimen zu protestieren. Die Unterzeichnenden fühlen sich wie Gefangene: »Wir dürfen uns nicht frei bewegen. Wir werden gezwungen, jeden Tag gegenüber den Hausmeistern in unseren Wohnheimen unsere Anwesenheit durch unsere Unterschrift zu bestätigen.« Sonst droht ihnen die Zwangsabmeldung aus dem Wohnheim und die Streichung der Sozialhilfe.

Der städtische Verein »Betreuung ausländischer Flüchtlinge e. V.« (BAF) argumen...

Artikel-Länge: 1887 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe