23.01.2009 / Feuilleton / Seite 12

Die Kartei des Widerstands

Schröder & Kalender. Erinnerungen an eine oberschwäbische Versandbuchhandlung

Jörg Schröder/Barbara Kalender
Mitte der Sechziger gab ich ein kurzes Gastspiel bei dem Buchhändler Josef Rieck in Aulendorf. Eigentlich hatte er in den Benediktinerorden eintreten wollen, aber dann heiratete er und gründete mit seiner Frau eine Versandbuchhandlung in Oberschwaben. Die beiden boten auf einem doppelseitig eng beschriebenen Blatt holzhaltigen Saugpostpapiers monatlich einige Titel an, von denen sie überzeugt waren. Den Kundenstamm hatten sie sich durch einspaltige kleine Textanzeigen in der Frankfurter Zeitung erworben, dem später nationalsozialistisch gleichgeschalteten Intelligenzblatt.

Dieser verhinderte Mönch mit kommunistischer Frau aus Berlin betrieb eine Versandbuchhandlung des Widerstands: Sie verkauften keine verbotenen Schriftsteller – das hätten die Nazis sofort unterbunden –, vielmehr boten sie geisteswissenschaftliche, theologische, kulturhistorische Werke an, auch literarische, die »wesenhafte Erkenntnisse« enthielten. Beispielsweise eine dreibändige Novali...

Artikel-Länge: 4946 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe