31.12.2008 / Antifa / Seite 15

NPD zerlegt sich selbst

2008 im Rückblick: Finanzskandale, massive Flügelkämpfe und zunehmender Erfolgsdruck verunsichern neofaschistische Partei

Markus Bernhardt
Alles andere als erfolgreich verlief das Jahr 2008 für die neofaschistische NPD. Massive innerparteiliche Auseinandersetzungen, die Auswirkungen des Finanzskandals in den eigenen Reihen und die Infragestellung des sogenannten »Deutschlandpaktes« – dem Bündnis von NPD, DVU und militanten »Kameradschaften« – prägten die Debatten im rund um die Partei angesiedelten neofaschistischen Spektrum.

Der einzige Erfolg, den die rechtsextreme Partei in diesem Jahr für sich verbuchte, war ihr Abschneiden bei den sächsischen Kommunalwahlen im Juni. Insgesamt konnten die Rechtsextremen 5,1 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinen und vervierfachten damit ihr Ergebnis bei der Kommunalwahl 2004. In der Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna kamen die Neofaschisten gar auf 25,2 Prozent der Stimmen, womit jeder vierte Wähler der in der Sächsischen Schweiz gelegenen Gemeinde für die Neonazis votierte. Während die NPD mancherorts zweistellige Ergebnisse einfuhr, erreichte die ehem...

Artikel-Länge: 4229 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe