Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. August 2019, Nr. 196
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
30.07.1999 / Ansichten / Seite 0

Wer hat Immobilienpleite der Bayern im Osten verschuldet?

jW sprach mit Franz Maget, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im bayrischen Landtag

Jana Muth

F: Immobilienskandal in Bayern. 367 Millionen D-Mark soll die Landeswohnungs- und Städtebaugesellschaft Bayern (LWS) in den Sand gesetzt haben. Das Unternehmen, das früher vor allem Sozialwohnungen in Bayern verwaltete, war nach der deutschen Wiedervereinigung in das Bauträgergeschäft in den ostdeutschen Bundesländern eingestiegen. Als einer der Hauptverantwortlichen gilt Bayerns heutiger Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU). Was wirft die Opposition ihm vor?

Die LWS ist ein staatliches Wohnungsbauunternehmen, das an sich ein gesundes Unternehmen war. Es hat sich um den Wohnungsbau in Bayern gekümmert. 1991 hat sich die Geschäftstätigkeit auf Druck des damaligen bayrischen Innenministers Edmund Stoiber, dem heutigen Ministerpräsidenten, auch in das Bauträgergeschäft in den neuen Bundesländern einzusteigen. Diese Entscheidung hat sich als ein Debakel erwiesen. Die LWS hat mittlerweile mehrere hundert Millionen D-Mark Verluste erwirtschaftet. Grund dafür i...

Artikel-Länge: 4615 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €