03.12.2008 / Inland / Seite 4

Pankow wird Armenhaus

Berlin: »Sparpolitik« des Senats aus SPD und Die Linke schlägt immer größere Schneisen in die soziale Infrastruktur der Stadtbezirke

Rainer Balcerowiak
Im Berliner Stadtbezirk Pankow droht zum Jahresende 47 Jugendfreizeittreffs, Abenteuerspielplätzen, Kinderbauernhöfen und Schulsozialstationen, in denen täglich rund 3000 Kinder und Jugendliche betreut werden, die Schließung. Darüber hinaus sind 17 weitere Beratungs-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen in freier Trägerschaft betroffen. Sie alle sind von Jahr zu Jahr auf die Gewährung von Projektmitteln angewiesen. Einiges spricht dafür, daß diese Mittel für das kommende Jahr komplett gestrichen werden, was nach Angaben eines Sprechers des Pankower Bündnisses für Kinder und Jugendliche auch bis zu 180 festen und freien Mitarbeitern der Träger den Job kosten würde.

Hintergrund ist die vom SPD-Linkspartei-Senat eingeführte Umstellung der Finanzierung der Bezirke. Abgesehen von einigen »Pflichtaufgaben«, wie z.B. die Auszahlung von Sozialhilfe, müssen sämtliche Ausgaben aus einer »Pauschalzuweisung« des Landes bestritten werden. Dieses Geld reicht vorne und hin...

Artikel-Länge: 3344 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe