Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
14.11.2008 / Inland / Seite 5

Scharfer Konflikt

Bei Gillette Berlin will das Management Arbeitszeitverlängerung und -flexibilisierung sowie Ausweitung der Leiharbeit durchsetzen

Daniel Behruzi
Die rund 1200 Beschäftigten des Rasierklingenherstellers Gillette in Berlin sehen sich mit dreisten Forderungen ihres Managements konfrontiert. Neben der Ausweitung der Leiharbeit im Werk sollen die Arbeitszeiten flexibilisiert und ohne Lohnausgleich verlängert werden. Mit der aktuellen Wirtschaftskrise hat dieser Generalangriff nichts zu tun – das 2005 von Procter & Gamble übernommene Unternehmen steht wirtschaftlich sehr gut da.

Seit geraumer Zeit stehen Forderungen der Spitze des US-Konzerns im Raum, die Berliner Fabrik müsse »flexibler« werden. Nun hat das Management dies konkretisiert: Die Arbeitszeiten sollen von wöchentlich 35 auf 40 Stunden verlängert werden – ohne entsprechende Einkommenssteigerung, versteht sich. Zudem soll der Betriebsrat pauschal genehmigen, daß bis zu 48 Sonntage im Jahr gearbeitet wird. Bislang entscheidet die Beschäftigtenvertretung von Fall zu Fall, ob sie den Arbeitseinsatz für gerechtfertigt hält.

Dritte zentrale Forde...



Artikel-Länge: 4368 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €