10.11.2008 / Ausland / Seite 7

»Stoppt Rußland, stoppt Mischa!«

Demonstration in Tbilissi – Opposition zeigt sich gespalten und schwach

Knut Mellenthin
Mehrere tausend Menschen – Schätzungen liegen zwischen 10000 und 15000 – haben am Freitag in der georgischen Hauptstadt Tbilissi vorm Parlament gegen die Regierung demonstriert. Anschließend zogen sie zur Residenz von Präsident Michail Saakaschwili, wo sich die Kundgebung friedlich auflöste. Aufgerufen hatten fünf Oppositionsparteien. Die parlamentarische Opposition, darunter als stärkste Kraft die Christdemokraten, hatte eine Teilnahme abgelehnt. Anlaß der Kundgebung war der erste Jahrestag der gewaltsamen Zerschlagung der demokratischen Protestbewegung am 7. November 2007. Zuvor hatten damals im Zentrum von Tbilissi bis zu 100000 Menschen mehrere Tage hintereinander den Rücktritt Saakaschwilis gefordert.

Kennzeichnend für das politische Klima auf der Kundgebung am Freitag waren Parolen wie »Stoppt Rußland, stoppt Mischa« (Saakaschwili). Der Vorsitzende der Arbeitspartei, Schalwa Natelaschwili, drohte ...

Artikel-Länge: 2837 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe