04.11.2008 / Inland / Seite 2

»Der Rückzieher ist charakterlos und dreist«

Die SPD-Abweichler haben dafür gesorgt, daß ihre Partei die Landtagswahl nachträglich verloren hat. Ein Gespräch mit Klaus Ernst

Peter Wolter
Klaus Ernst ist stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke

Hätten Sie es für möglich gehalten, daß sich in Hessen drei weitere SPD-Landtagsabgeordnete weigern, ihre Landesvorsitzende Andrea Ypsilanti zur Ministerpräsidentin zu wählen?

So etwas konnte ich mir nicht vorstellen. Die Bodenlosigkeiten in dieser Partei sind offensichtlich grenzenlos – es wurden ja mit allen Abgeordneten Gespräche darüber geführt, ob sie bereit seien, diesen Weg zu gehen. Als dann alles klar war, haben diese Politiker einen Rückzieher gemacht – das ist so etwas von charakterlos und dreist, da fehlen mir fast die Worte.

Wie erklären Sie sich diesen Schwenk? Gab es vielleicht eine Einwirkung von außen?

Ich halte es durchaus für möglich, daß der eine oder andere in der Parteizentrale heimlich die Fäden gezogen hat und jetzt öffentlich bedauert, daß das in Hessen nicht geklappt hat. Einem großen Teil der SPD-Mitglieder traue ich jetzt nicht mehr ü...

Artikel-Länge: 4130 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe