15.10.2008 / Ausland / Seite 7

Chávez’ Drohungen

Venezolanischer Präsident wirft Kommunisten und anderen Verbündeten »konterrevolutionäres« Verhalten vor

André Scheer
Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat bei Wahlkampfkundgebungen seiner Vereinten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) scharf kritisiert, daß linke Parteien in einigen Bundesstaaten Konkurrenzkandidaturen zu den Regionalwahlen am 23. November aufgestellt haben. Namentlich nannte der Staatschef, der auch Vorsitzender der PSUV ist, die Kommunistische Partei Venezuelas (PCV) und die Partei Heimatland für alle (PPT), denen er »konterrevolutionäres« Verhalten vorwarf.

Bei einer Kundgebung in Acarigua im Bundesstaat Portuguesa rief Chávez dazu auf, den früheren Tourismusminister Wilmar Castro Soteldo zum Gouverneur zu wählen. Hier unterstützen PPT und PCV jedoch Beatriz Petrizzio. »Was sie machen ist, zwei Gouverneursposten hier oder ein Bürgermeisteramt dort zu ergattern. Das ist die klassische Haltung des alten venezolanischen Parteiensystems, und das ist eine konterrevolutionäre Haltung«, sagte Chávez vor mehreren tausend Zuhörern. »Die PSUV hat sie hunder...

Artikel-Länge: 5034 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe