Gegründet 1947 Dienstag, 21. Januar 2020, Nr. 17
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
14.10.2008 / Thema / Seite 10

Hort der Briefkastenfirmen

Liechtenstein, Steueroase und Organisator schwarzer Löcher im globalen Finanzsystem. Teil II (und Schluß): Nach 1945 Standortsicherung in der EU und Aufbau eines ­erdumspannenden Filialnetzes

Werner Rügemer

* Im Teil I des Beitrags erfuhr der Leser von den sogenannten Sitzgesellschaften, die in Liechtenstein steuerbefreit nur als rechtlicher Rahmen bestehen und dort nicht wirtschaftlich tätig werden. Mit diesem Modell wurde die Fürstenfamilie von und zu Liechtenstein durch Kollaboration mit den deutschen Faschisten zu einer prosperierenden Finanzmacht.

Die Komplizenschaft ging nach dem Ende des Faschismus weiter. Der Bankier Adolf Rathjen von der Berliner Bank Delbrück Schickler – sie hatte Hitlers Privat­konten geführt, aus ihr war Hermann Josef Abs zum Chef der Deutschen Bank aufgestiegen – rettete sein Vermögen nach Liechtenstein, stiftete eine Kunstsammlung, wurde eingebürgert und internationalisierte als Berater des Fürstenhauses die Fürstenbank Bank in Liechtenstein (BiL).

Die illegale und zugleich steuerbegünstigte Finanzierung der staatstragenden Parteien der Bundesrepublik, also von CDU, CSU und FDP, in denen auch zahlreiche Nazi-Aktivisten hohe Fun...

Artikel-Länge: 17247 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €