Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
07.10.2008 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Neuer Bankengigant in Europa

BNP Paribas übernimmt Mehrheit bei Fortis. Sperrminorität für belgische und luxemburgische Regierung

Inmitten der Finanzmarktkrise schluckt die französische Großbank BNP Paribas die Geschäfte der angeschlagenen belgisch-luxemburgischen Fortis-Gruppe. Mit der Übernahme von 75 Prozent für 14,5 Milliarden Euro wird BNP-Paribas zur größten Depositen-Bank der Euro-Zone, teilte das Institut am Montag morgen mit. Belgien und Luxemburg, die die Fortis-Gruppe erst vor einer Woche mit einer Teilverstaatlichung vor dem Konkurs gerettet hatten, bleiben wichtige Aktionäre.

Die belgische Regierung übernimmt 11,6 Prozent der Anteile an BNP Paribas, die luxemburgische Regierung 1,1 Prozent. BNP Paribas hatte bereits Ende September ein Angebot vorgelegt, das abgelehnt worden war. Nun erwirbt sie die Kapitalmehrheit am gesamten operativen Geschäft von Fortis in Belgien und Luxemburg, darunter der Versicherungs- und der Investmentsektor des Konzerns.

Neun Milliarden werden in Aktien bezahlt, 5,5 Milliarden ...



Artikel-Länge: 2790 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €