07.10.2008 / Thema / Seite 10

Pakistans Dilemma

Für Islamabad wird der Kampf gegen Taliban und Al-Qaida immer mehr zu einem Kampf gegen die eigene Bevölkerung. Die USA zündeln im Grenzgebiet zu Afghanistan und destabilisieren dadurch die Lage im Land

Knut Mellenthin
Offiziell sind USA und Pakistan immer noch strategische Verbündete. Das schließt aber offensichtlich nicht aus, daß der eine permanent die territoriale Integrität des anderen verletzt und dieser ständig seine Drohung wiederholt, sich beim nächsten Angriff militärisch zur Wehr zu setzen. Seltsam ist nur, daß das Opfer der Angriffe den politisch logischen, geradezu zwingenden Schritt scheut, vor den internationalen Institutionen, angefangen beim Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, deutlich und laut Klage gegen die Vereinigten Staaten anzumelden.

Die Beziehungen zwischen den Herrschenden der USA und Pakistans, die seit dessen Gründung 1947 ohne Unterbrechung sehr eng gewesen sind, sind seit einigen Monaten aufs äußerste angespannt. Sieht man genauer hin, scheint die Bildung einer demokratisch gewählten Regierung im Februar dieses Jahres, nach über acht Jahren autoritärer Vorherrschaft der Militärführung, die Zäsur darzustellen. Offenbar ist die US-Regier...

Artikel-Länge: 20827 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe