Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
16.09.2008 / Schwerpunkt / Seite 3

»Das haben die Beschäftigten verhindert«

Privatisierung der Höchster Kliniken vorerst nur auf dem Papier. Ein Gespräch mit Margarete Wiemer

Gitta Düperthal
Margarete Wiemer ist Vorsitzende des Personalrats der Städtischen Kliniken Höchst

Seit fünfeinhalb Jahren wehren Sie sich erfolgreich gegen die Privatisierung der Städtischen Kliniken in Höchst. Warum ist das schwerer geworden?

Der finanzielle Druck auf die Krankenhäuser steigt weiter. Deshalb wird bei den politisch Verantwortlichen die Neigung größer, mit der Privatisierung Personalkosten zu sparen. Umgekehrt bedrängen private Unternehmen öffentliche Träger geradezu, weil im Gesundheitssektor viel Geld zu verdienen ist. Das ist ein sicheres Geschäft. Beim Autokauf kann der Kunde sagen, ich kann mir kein Auto mehr leisten, es ist zu teuer. Bei Gesundheitsleistungen gibt es hingegen keine Wahl, darauf kann niemand verzichten. Die Gehälter sinken bei privaten Unternehmen nicht selten um 20 bis 30 Prozent. Das Personal der zusammengelegten Unikliniken in Marburg und Gießen, die jetzt zum Rhön-Kliniken-Konzern gehören, erhält z. B. in den Servicebereichen –...

Artikel-Länge: 4666 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!