Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Mai 2019, Nr. 117
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
13.09.2008 / Ansichten / Seite 8

Sozialer Rassismus

Diplomatenkrieg um Bolivien

Werner Pirker
Die US-amerikanische Einmischungspolitik stößt zunehmend auf Widerstand. Das radikalisiert die Methoden, mittels derer die Administration in Washington Einfluß auf die Angelegenheiten anderer Länder zu gewinnen versucht – notfalls bis zum Krieg. Doch der Ungehorsam der subalternen Länder hat sich mittlerweile so verbreitet, daß seine Bekämpfung die Bush-Leute und jene, die ihnen nachfolgen werden, bereits überfordert.

Die Ausweisung des US-Botschafters aus La Paz stellt in der gegenwärtigen Situation keine große Überraschung mehr dar. Das State Department macht sich nicht einmal die Mühe, die konspirative Tätigkeit seines Vertreters in Bolivien ernsthaft zu bestreiten. Nachdem es dessen Rauswurf mit der Ausweisung des bolivianischen Botschafters aus Washington beantwortet hat, setzte Venezuelas Hugo Chávez den Reigen diplomatischer Eklats fort und erklärte den US-Botschafter in Caracas zur unerwünschten Person...

Artikel-Länge: 2859 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €