Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
25.08.2008 / Ansichten / Seite 8

Der arme Mr. Biden

Obama nominiert seinen Vize in spe

Rainer Rupp
Kurz vor dem, am heutigen Montag beginnenden, viertägigen Wahlspektakel der US-Demokraten ließ der de­signierte Präsidentschaftskandidat Barack Obama per SMS an seine Unterstützer die Katze aus dem Sack. Senator Joseph Biden heißt der Kandidat für das Amt seines Stellvertreters im Weißen Haus.

Dieser wird als »Politveteran ohne Starallüren« gepriesen, als »ein Mann des Volkes«, der seit fast 40 Jahren täglich mit der Bahn zur Arbeit ins nahe Washington fährt. Ebenso wie Obama stamme Biden »aus einfachen Verhältnissen«. Und in der Tat gehört Biden im US-Senat, wo das Durchschnittsvermögen bei über zwölf Millionen Dollar liegt, mit knapp 300000 Dollar eher zu den »Armen« – ein Argument, mit dem die Wahlkampfmaschine der Demokraten den zunehmend politikverdrossenen Wählern suggerieren möchte, daß das »Obama-Biden-Duo« das »Change«-Versprechen einlösen wird und den Eliten im Wa­shingtoner Establishment zeigen wird, was eine Harke is...

Artikel-Länge: 2916 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €