09.08.2008 / Schwerpunkt / Seite 3

Urnen für die Opposition

Am Sonntag entscheidet ein Referendum über das Schicksal von Boliviens Regierung und ihrer Gegner. Es ist auch eine Abstimmung über die »demokratisch-kulturelle Revolution«

Benjamin Beutler
Wenige Tage vor dem ­Plebiszit über die Bestätigung oder Amtsenthebung des bolivianischen Präsidenten, des Vizepräsidenten und acht der neun regionalen Präfekten kam es in Bolivien erneut zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Am Dienstag waren unweit der 2007 verstaatlichten Mine Huanuni bei einem Polizeieinsatz gegen Bergarbeiter zwei Demonstranten getötet worden, mindestens 30 wurden verletzt.

Die Regierung wehrte sich umgehend gegen den Versuch der Opposition, die Proteste in der Referendumskampagne für sich zu nutzen. »Kein einziger Polizist trug beim Einsatz Waffen bei sich«, entgegnete Alfredo Rada, Kabinettschef aus der regierenden Bewegung zum Sozialismus (MAS) auf die Meldung, ein Opfer sei einer Schußwunde erlegen. »Wir glauben, daß die Unverantwortlichkeit einiger Gewerkschaftsführer zu diesen bedauerlichen Vorfällen geführt hat«, so Rada weiter.

Auch Präsident Evo Morales beschuldigte die Gewerkschaft COB der Eskalation. Kurz vor der Volksbefra...



Artikel-Länge: 5003 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe