01.08.2008 / Thema / Seite 10

Verpaßte Chance

Das Kapital verschärft im August 1923 den Klassenwiderspruch, die SPD unterstützt diesen Kurs, die KPD nutzt die Massenproteste nicht für den Umsturz

Nick Brauns
Im Jahr 1923 machte die Weimarer Republik die bis dahin schwerste wirtschaftliche und politische Krise der Nachkriegszeit durch. Unter Wilhelm Cuno, dem parteilosen HAPAG-Direktor, war im November 1922 eine Regierung des Großkapitals gebildet worden, um nationalen Widerstand gegen die Reparationsforderungen der Entente zu organisieren. Doch Cunos Vorschläge für ein Moratorium in der Repara­tionsfrage wurden von Frankreich abgelehnt. Da Deutschland die vorgeschriebenen Mengen Holz und Kohle nicht lieferte, marschierten am 11. Januar 1923 französisch-belgische Truppen ins Ruhrgebiet ein. Der Reichstag beschloß gegen die Stimmen der Kommunisten »passiven Widerstand« gegen die Besatzung, und Cuno erließ einen Aufruf an alle Beamten im besetzten Gebiet, »Anordnungen der besetzenden Mächte keinerlei Folge zu geben, sondern sich ausschließlich an die Anweisungen ihrer eigenen Regierung zu halten«.1 Auf den passiven Widerstand reagierten die Besatzungstruppen mit...

Artikel-Länge: 20835 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe