15.07.2008 / Inland / Seite 5

Weichspülung abgelehnt

Erfolgreicher Bürgerentscheid in Berlin: 87 Prozent wollen »Mediaspree versenken«. Grüner Kompromißvorschlag zur Rettung der Investorenträume ohne Mehrheit

Florian Osuch
Annähernd 35000 Wähler des Berliner Bezirks Kreuzberg-Friedrichshain haben sich am Sonntag am Bürgerentscheid beteiligt und über die Bau- und Investitionspläne am Spreeufer abgestimmt. Rund 87 Prozent von ihnen befanden: »Mediaspree versenken!«. Damit wurde dem Vorhaben des Lobbyvereins »Mediaspree« eine klare Absage erteilt. Nach Plänen des staatlich geförderten Klubs sollen entlang der Spree auf 3,7 Kilometer Uferzone mit einer Gesamtfläche von 180 Hektar Luxusappartements, Hotel-, Bürokomplexe, Yachthafen und Lofts mit privatisiertem Spreeblick entstehen.

Die Initiative »Mediaspree versenken« fordert, einen Uferstreifen von 50 Metern nicht zu bebauen und für jedermann als öffentlichen Park frei zugänglich zu lassen. Zudem soll auf Hochhäuser und eine zusätzliche Straßenbrücke verzichtet werden. Das Bezirksamt unter Leitung des Bürgermeisters Franz Schulz (Grüne) hatte beim Volksentscheid einen sogenannten Kompromiß zur Wahl gestellt. Demnach sollten zeh...

Artikel-Länge: 3226 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe