03.07.2008 / Ausland / Seite 7

Medienliebling und Marktfundamentalist

USA: Präsidentschaftskandidat der Republikaner John McCain steht für Verschärfung der Bush-Politik

Tomasz Konicz
Der progressive Medienaktivist Peter Hart ging jüngst mit den US-amerikanischen Massenmedien hart ins Gericht. Verfolge man den Wahlkampf des konservativen Präsidentschaftskandidaten John McCain (Republikaner) in den von Großkonzernen dominierten Fernsehsendern, so entstünde der Eindruck, er sei ein rebellischer Einzelgänger, der seine eigene Agenda verfolge und seinen Überzeugungen treu bleibe. »Die Realität erzählt aber eine ganz andere Geschichte«, so Hart, der für die medienkritische Organisation FAIR arbeitet. »Die Presse liebt McCain. Wir sind seine Basis«, zitierte Hart den NBC-Nachrichtensprecher Chris Matthews.

Seinen Ruf als »Saubermann« und Kämpfer gegen Lobbyismus wie Korruption erwarb sich McCain ausgerechnet nach einem ausgewachsenen Korruptionsskandal, der ihn 1989 beinahe seine politische Karriere gekostet hätte. Damals hielt er als Senator von Arizona seine schützende Hand über die dubiosen Spekulationen seines Ziehvaters, des Baulöwen und...

Artikel-Länge: 3391 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe