26.06.2008 / Wissenschaft & Umwelt / Seite 15

Brei vieler Köche

Die Interessen von Monsanto können nicht die Interessen der Bauern sein. Der Weltagrarrat der UN hat einen Bericht über die globale Landwirtschaft vorgelegt

Matthias Becker
Jeder achte Mensch leidet Hunger, immer noch. Zwar sank in den vergangenen Jahren der Anteil der Unterernährten an der Bevölkerung, gratulierten sich Weltbank und westliche Regierungen bereits gegenseitig zum Sieg über den Hunger. Aber nun steigen die Lebensmittelpreise rapide. Vielerorts brechen Hungerrevolten aus, so dringt wieder ins öffentliche Bewußtsein, wie unsicher die Ernährungslage der Menschheit weiterhin ist.

Der Bericht des Weltagrarrates der Vereinten Nationen kommt zur rechten Zeit. »Wir haben es geschafft, pünktlich zu erscheinen«, sagt Hannes Herren bei der Präsentation dieses Berichts vor einigen Tagen in Berlin. Herren ist der stellvertretende Vorsitzende des Weltagrarrats, genauer des International Assessment of Agricultural Knowledge, Science and Technology for Development (IAASTD). In seinen Bemühungen, diese Institution in der BRD bekannter zu machen, wird er unterstützt von Nichtregierungsorganisation wie »Brot für die Welt«, Evange...

Artikel-Länge: 5264 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe