23.06.2008 / Inland / Seite 4

Widerstand gegen Krankenhausprivatisierung

Dortmunder DGB gründet Aktionsbündnis zum Erhalt der städtischen Klinik

Mirko Knoche
Der Dortmunder DGB hat in der vergangenen Woche ein Aktionsbündnis gegründet, um die Privatisierung des städtischen Klinikums zu verhindern. Denn das Krankenhaus befinde sich in einer »dramatischen Situation«, berichtete ver.di-Sekretär Oliver Kolberg gegenüber junge Welt. Selbst eine Insolvenz des größten Maximalversorgungs-Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen sei nicht auszuschließen. Für Jan Tacke von der Dortmunder DKP-Gruppe Innenstadt West, die sich an dem Aktionsbündnis beteiligt, ist die Ursache klar: Das Klinikum sei bei seiner Gründung mit viel zu wenig Eigenkapital ausgest...

Artikel-Länge: 1861 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe