Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 20. Mai 2019, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
31.05.2008 / Ausland / Seite 7

Al-Maliki abgeblitzt

Stockholm: »Internationaler Pakt für den Irak« lehnt Schuldenstreichung ab. Für Spekulanten bleibt das Land ein Eldorado, die Bevölkerung hat dafür die Zeche zu zahlen

Karin Leukefeld
Unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen ist in Stockholm ein weiteres Treffen des »Internationalen Pakts für den Irak« zu Ende gegangen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte seine »Hoffnung«, daß »die friedliche Entwicklung des Iraks« weiter voranschreite. Die von der irakischen Regierung erhoffte Schuldenstreichung blieb allerdings aus. Der Pariser Club hatte sich im November 2004 auf die stufenweise Streichung von 80 Prozent der irakischen Auslandsschulden in Höhe von 120 Milliarden US-Dollar geeinigt. Etwa ein Drittel davon schuldet Irak den arabischen Staaten Saudi-Arabien, Kuwait, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Katar, die der Konferenz in Stockholm demonstrativ ferngeblieben waren. Der irakische Ministerpräsident Nuri Al-Maliki warb vergeblich für den Erfolg seiner Regierung in Sachen »Demokratisierung, Versöhnung und Wiederaufbau«. – »So spricht halt ein Verkäufer, der Interessenten anlocken will und muß«, meinte ein schwe...

Artikel-Länge: 3601 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €