23.05.2008 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ölpreis steigt und steigt

Ein Faß Petroleum kostete am Donnerstag mehr als 135 US-Dollar. Fördermenge stagniert. Proteste und Unruhen in vielen Teilen der Welt

Klaus Fischer
Weiter geht’s. Am Donnerstag setzte der Ölpreis seinen Höhenflug fort und markierte einmal mehr einen neuen Höchststand. Über 135 US-Dollar kostete das Faß (159 Liter) im asiatischen Handel. Damit nimmt vor allem auch der Druck auf die Kraftstoffpreise weiter zu. Wegen des zu teuren Sprits war es in den vergangenen Tagen weltweit zu Protesten und Unruhen gekommen. Immer mehr Experten gehen inzwischen davon aus, daß die weltweite Ölförderung stagniert und schließen nicht mehr aus, daß der Förderhöhepunkt (Peak Oil) bereits überschritten sein könnte. Zahlreiche Wirtschaftsvertreter warnen vor erheblichen Problemen, die auf die globale Ökonomie zukommen könnten. Politiker und Lobbyisten überbieten sich derweil in Vorschlägen, wie dem begegnet werden könnte.

Innerhalb von 24 Stunden legte das Öl zwischen Mittwoch und Donnerstag einen Preissprung von sechs US-Dollar hin. Inzwischen ist es doppelt so teuer wie vor einem Jahr. Derartige Preisexplosionen bei eine...

Artikel-Länge: 5288 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe