21.05.2008 / Feuilleton / Seite 12

Reizende Antwort

Zu dieser Ideologiekritik kann man tanzen: »Machinette« von Bernadette La Hengst

Reinhard Jellen
Das Problem der Gegenwart besteht unter anderem darin, daß sie noch nie das war, was sie meint, zu sein. Ihre Zukunft ergründet sich in Vergessenheit. Auf diesem Weg begleitet uns eine der liebsten Freundinnen, die Kunst. Diese dient der Revolu­tion, indem sie uns von bürgerlichen und linksradikalen Illusionen befreit oder und Mut für die richtige Sache macht. Und dann gibt es noch eine Kunst, die dazwischen liegt: Es ist die neue CD »Machinette« von Bernadette La Hengst, die recht poppig, eklektizistisch, soulig, dubbig und überhaupt groovig daherkommt.

Das Wesen des Menschen ist diesem nicht vorgegeben, sondern Resultat dessen, wozu er sich selbst macht. In der Tat ist der Mensch der Bildungsprozeß des Menschen, und die Kunst zeigt nicht so sehr, was der Mensch als Objekt ist, sondern vor allen Dingen, was der Mensch als Subjekt sein kann und welche Möglichkeiten in ihm schlummern.

Sie zeigt also den Menschen nicht nur als Produkt der Umstände, sondern a...



Artikel-Länge: 4461 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe