Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
14.05.2008 / Inland / Seite 5

Abzocke im Ökogewand

Berlin: An der Freien Universität sollen Studenten ein privat betriebenes Solardach mit Darlehen finanzieren. »Linker« AStA unterstützt das Projekt

Michael Vilmar
Wir machen unsere Energiewende selbst« lautet der Slogan der Studierendengruppe Unisolar Berlin. Auf dem Campus der Freien Universität Berlin (FU) wirbt Unisolar bei Studierenden um Darlehen zum Bau einer Solaranlage auf dem Dach der Hauptmensa. Im Kern handelt es sich jedoch um ein lupenreines Public-Private-Partnership-Modell (PPP): Die Firma Solardach Invest im hessischen Cölbe baut die Solaranlage und betreibt diese. Die FU vermietet das Dach für 20 Jahre an den Betreiber und Eigentümer. Nach Information der jungen Welt verlangt sie hierfür einen marktüblichen Mietzins von zwei Prozent der Stromerlöse. Nach 20 Jahren muß die Anlage abgebaut werden, oder die FU verlängert den Mietvertrag.

Der besondere Clou ist jedoch, daß die Studierenden dem Investor die Anlage per zinsgünstigem Darlehen mit einer Laufzeit von 20 Jahren und einer Verzinsung von vier bis sechs Prozent (je nach Intensität der Sonnenstrahlung) finanzieren sollen. Eigene Anteile an der An...

Artikel-Länge: 4402 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €