Gegründet 1947 Freitag, 19. Juli 2019, Nr. 165
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
03.05.2008 / Inland / Seite 5

E.on wäscht sich grün

»Etikettenschwindel« bei Kohle und Atom: Umweltschützer protestieren auf Hauptversammlung von Deutschlands größtem Energiekonzern

Michael Schulze von Glaßer
Der in 30 Ländern tätige multinationale Energiegigant E.on fuhr im Jahr 2007 einen Gewinn von 9,2 Milliarden Euro ein – knapp zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Im gleichen Zeitraum verlor der Konzern 400000 Kunden. Jetzt stellte die Menschenrechts- und Umweltorganisation urgewald einen alternativen Geschäftsbericht auf der Aktionärsversammlung des umstrittenen Konzerns vor.

In der Werbung stellt sich der Energiekonzern e.on am liebsten als Klimaschützer und sauberer Energielieferant dar und wirbt mit seinem Gezeitenkraftwerk. Anläßlich der Hauptversammlung des Unternehmens am Mittwoch hatten sich Umweltschützer vor dem Tagungsort – der Essener Grugahalle – versammelt, um über die Machenschaften von Deutschlands größten Energiekonzern aufzuklären. »Unser Schattenbericht zeigt, daß das Herzstück der E.on-Geschäfte nach wie vor dreckige Energie und dreister Machtmißbrauch ist. 37 Prozent des E.on-Stroms kommt aus Kohlekraftwerken und fast 50 Prozent aus Atomk...

Artikel-Länge: 4726 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €