22.04.2008 / Ausland / Seite 8

»Die USA bieten den Kurden keine Lösung«

Die PCDK fordert den Abzug der Besatzungstruppen und die Demokratisierung der Region Kurdistan. Ein Gespräch mit Fayiq Gulpi

Nick Brauns
Der Arzt Dr. Fayiq Gulpi ist Generalsekretär der 2002 gegründeten Partei für eine Demokratische Lösung in Kurdistan (PCDK), die in den kurdischen Gebieten des Irak aktiv ist

Sie sind Generalsekretär der Partei für eine Demokratische Lösung in Kurdistan (PCDK). Wie wollen Sie die kurdische Frage im Irak angehen?

Zum einen muß die Region Kurdistan demokratisiert werden. Die Regionalregierung und die Wirtschaft werden bis jetzt von den Familien Talabani und Barzani und ihren Parteien PUK und KDP kontrolliert. Zum anderen muß der in der irakischen Verfassung festgeschriebene Föderalismus richtig umgesetzt werden. So fordern wir die Durchführung des auf Druck der USA, der Türkei und arabischer Regierungen abgesagten Referendums über die Zukunft der Stadt Kirkuk. Es geht darum, ob Kirkuk Teil des Zentraliraks, Teil der Region Kurdistan oder eine eigenständige autonome Region sein soll. Egal wie das in der Verfassung vorgesehene Referendum ausgeht – wir müssen das...

Artikel-Länge: 3989 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe