21.04.2008 / Ausland / Seite 7

Staat kontra Markt

»Rettet das Land – und nicht die Regierung«: Indienweite Kampagne der Linkskräfte gegen die anhaltende massive Verteuerung von Nahrungsmitteln

Hilmar König, Neu-Delhi
Kurzzeitig hinter Schloß und Riegel wanderten am Samstag die Führer der indischen Vereinten Nationalen Progressiven Allianz (UNPA), darunter die Vorsitzenden der beiden kommunistischen Parteien. Sie hatten in Neu-Delhi nahe des Parlaments eine Demonstration von etwa 10000 Menschen geleitet, mit der gegen Inflation und Preisauftrieb protestiert werden sollte. Nach hundert Metern wurde der Zug von Polizeisperren gestoppt, die Anführer verhaftet, doch nach kurzer Zeit wieder entlassen.

Noch bis zum Mittwoch soll die Kampagne indienweit fortgesetzt werden. Gefordert wird ein stärkeres Eingreifen des Staates in den »Marktmechanismus«, der zu enormen Preissteigerungen von Reis, Weizen, Kartoffeln, Gemüse, aber auch Stahl, Zement und natürlich Erdöl und petrochemischen Produkten geführt hat. Für die Armen, die mit nicht einmal umgerechnet einem Euro pro Tag auskommen müssen, bedeutete die Entwicklung der vergangenen Wochen, die ohnehin karge Mahlzeit noch weiter...

Artikel-Länge: 3172 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe