17.04.2008 / Inland / Seite 2

»CDU und Grüne präsentieren eine Mogelpackung«

In Hamburg wird heute der Koalitionsvertrag präsentiert. »Nachgelagerte Studiengebühren« gehören dazu. Ein Gespräch mit André Schnepper

Ralf Wurzbacher
André Schnepper ist Geschäftsführer beim Aktionsbündnis gegen Studiengebühren

Am heutigen Donnerstag wollen CDU und Grüne in Hamburg ihren Koalitionsvertrag präsentieren. Vielerorts war zu hören, mit ihrer Einigung auf sogenannte nachgelagerte Studiengebühren wollten die neuen Koalitionspartner Studiengebühren praktisch abschaffen.

Der Name »nachgelagerte Studiengebühren« sagt es schon. Auch künftig werden junge Menschen für ein Studium bezahlen müssen. Zwar erhalten sie die Rechnung erst nach dem Studium, trotzdem bleibt Bildung immer noch eine Ware, die man kaufen muß. Zu betonen ist, daß Studiengebühren in nachgelagerter Form keine neue Idee sind. In Australien werden sie bereits seit 1989 erhoben. In Deutschland waren sie Ende der 90er Jahre und zu Beginn dieses Jahrtausends ebenfalls in der Debatte. Aufgrund der Erfahrungen aus dem Ausland hat man sich aber letztlich dagegen entschieden.

Was besagen diese Erfahrungen?

Das Beis...

Artikel-Länge: 4180 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe