Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
16.04.2008 / Ausland / Seite 6

Sippenhaft für Palästinenser

»Nazimethoden« des israelischen Geheimdienstes verurteilt

Rainer Rupp
Der israelische Inlandsgeheimdienst Shin Bet hat eingestanden, Ehefrauen, Mütter oder Kinder von eingekerkerten Palästinensern gefangengenommen zu haben, um diese zu Geständnissen zu erpressen. Auch sind Familienmitglieder gezwungen worden, den »rauhen Verhören« der beschuldigten Männer beizuwohnen. Das berichtete am Montag die israelische Tageszeitung Haaretz. Demnach hatte der Chef der für Vernehmungen zuständigen Abteilung des israelischen Inlandsgeheimdienstes Shin Bet vor dem Justizausschuß der Knesset am Sonntag zugegeben, diese Methode angewandt zu haben. »Sicher, wir haben diese Methode benutzt, aber nur einmal«, zitiert die Zeitung den Shin-Bet-Chef, der nur das zugab, was er nicht mehr leugnen konnte.

Der Justizausschuß des Parlaments hatte begonnen, sich mit dem Thema zu beschäftigen, nachdem die israelische Menschenrechtsorganisation »Public Committee Against Torture in Israel« ein...

Artikel-Länge: 2805 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €