Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. August 2019, Nr. 196
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
16.04.2008 / Feuilleton / Seite 14

Streit wegen Steuerberatungskosten

Wer nicht verpflichtet dazu ist, sondern freiwillig eine Einkommenssteuererklärung abgibt, hat für das Jahr 2007 Zeit bis zum 31.12.2011. Aber wer will angesichts einer erhofften Rückerstattung dem Staat länger als nötig eine Art kostenlosen Kredit einräumen?

Die Summe, die sich abhängig Beschäftigte so zurückholen können, droht immer kleiner zu werden. Die große Koalition beschloß z. B. drastische Streichungen bei der Entfernungspauschale. Seit 2007 werden die Ausgaben für den Weg von der Wohnung zur Arbeitsstätte erst ab dem 21. Kilometer als Werbungskosten anerkannt. Der Widerstand ist groß, weshalb es auf der Internetseite des Bundesministeriums der Finanzen heißt: »Derzeit berät das Bundesverfassungsgericht, ob die Änderungen verfassungsgemäß sind, bis dahin sind alle Einkommenssteuererklärungen ab 2007 von Amts wegen für vorläufig erklärt.«

Und auch die Steuerberatungskosten sind in der Diskussion, seitdem der Teil von ihnen, der der Lebensführung zuz...



Artikel-Länge: 4024 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €