07.03.2008 / Ausland / Seite 7

Ein strahlender Staat

Die USA haben die Abspaltung des Kosovo herbeigebombt – auch mit radioaktiver Uranmunition

Jürgen Elsässer
In Pristina und anderen Städten des Kosovo feierte die albanische Bevölkerungsmehrheit die Proklamation ihres Staates im vergangenen Monat mit großen Straßenfesten. Wo man hinschaute, wurde neben der albanischen Fahne mit dem Doppeladler auch das Sternenbanner geschwenkt. Die Dankbarkeit gegenüber den Vereinigten Staaten ist überbordend. Umstritten ist lediglich, ob sie mehr dem aktuellen Präsidenten George W. Bush oder seinem Amtsvorgänger, dem 1999 amtierenden William Clinton, zu gelten hat. Sorgfältig schirmt die politische Führung der Kosovo-Albaner die Bevölkerung vor einer Erkenntnis ab, die die Partystimmung trüben könnte: Die US Air Force hat während der elfwöchigen Bombenangriffe das Kosovo noch stärker als den Rest Jugoslawiens mit der mittelfristig tödlichsten Hinterlassenschaft aus modernen Waffenarsenalen eingedeckt – mit Depleted Uranium (DU), also abgereichertem Uran.

Am 7. Februar 2000 räumte NATO-Generalsekretär George Robertson offiziell ...

Artikel-Länge: 4441 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe