Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
16.02.2008 / Inland / Seite 4

Asse-Klägerin scheitert vor Gericht

Probleme im Atommüllendlager werden immer größer. Schließungserzwingung aus formalen Gründen abgelehnt

Reimar Paul
Die Tischlerin Irmela Wrede, die vor Gericht die Schließung des Atommüllendlagers Asse bei Wolfenbüttel erzwingen will, ist mit ihrem Vorhaben zunächst gescheitert. Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) lehnte einen Eilantrag der Anwohnerin in einem Ende der Woche bekannt- gemachten Beschluß aus formalen Gründen ab. Ein Gerichtssprecher erklärte gegenüber junge Welt, daß das von Wrede als Antragsgegner benannte Niedersächsische Umweltministerium nicht zuständig sei. Die Verantwortung für atomrechtliche Aufsichtsmaßnahmen liege vielmehr beim Bundesamt für Strahlenschutz.

Wrede, die auf einem Hof in anderthalb Kilometer Entfernung vom Endlager Asse wohnt, reagierte gelassen auf die OVG-Entscheidung. Diese habe keinen Einfluß auf ihre eigentliche Klage. Sie werde mit ihrem Anwalt jetzt die weiteren Schritte beraten. Wrede und viele weitere Anwohner aus d...

Artikel-Länge: 2713 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €