09.02.2008 / Ausland / Seite 7

Liebesgrüße aus Sotschi

Gipfeltreffen in der Schwarzmeermetropole: Rußland und Belarus wollen ihre wirtschaftliche Kooperation intensivieren

Tomasz Konicz
Die Zeichen stehen auf Tauwetter in den Beziehungen zwischen Belarus und Rußland, die noch vor kurzem durch eine frostige Eiszeit geprägt waren. Die einstigen Bruderstaaten entzweiten sich hauptsächlich wegen der massiven Preiserhöhungen für Energieträger, die der russische Monopolist Gasprom Minsk abpreßte. Doch nun wollen Rußlands Präsident Putin und sein belarussischer Amtskollege Alexander Lukaschenko offensichtlich frischen Schwung in die bilateralen Beziehungen bringen.

Bei einem Gipfeltreffen in der Schwarzmeerstadt Sotschi übten sich beide Staatsoberhäupter mitsamt Putins Kronprinzen Dimitri Medwedew in neuer Harmonie. Man gab sich insbesondere Mühe, die pragmatische Seite des alles andere als spannungsfreien Verhältnisses zu betonen. So habe der Warenumsatz zwischen beiden Ländern 2007 einen Umfang von 25 Milliarden US-Dollar erreicht, und es sei davon auszugehen, daß er auch in diesem Jahr weiter wachse, wie der ebenfalls anwesende russische Pre...

Artikel-Länge: 3453 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe