23.04.2016 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Schwarzer Kanal: Der Mordmillionär

Das Totschlagen aus politischer Lust am Totschlag hat in Europa mehrere Namen, einer lautet Bernard-Henri Lévy. Der französische Publizist ist seit Jahrzehnten hingebungsvoller Kriegshetzer gegen jeden, gegen den der jeweilige Präsident Frankreichs oder der Westen insgesamt gern zu Felde zieht oder ziehen möchte. Manchmal, wenn das Staatsoberhaupt Frankreichs mit dem Marschbefehl für seine Truppen zum nächsten Massaker in diesem oder jenem von Schurken regierten Staat zögert, macht Lévy, ein Millionär mit eigenen Medien, soviel Krawall, dass der Mann im Elysée-Palast nicht mehr anders kann und endlich sagt, was er schon längst sagen wollte: »Feuer frei!« Das kostete z. B. 2011 in Libyen einige zehntausend Menschen das Leben. Von dort rief Lévy im März jenes Jahres den von Muammar Al-Ghaddafi mit 50 Millionen Euro geschmierten Nicolas Sarkozy an und versprach, ihm einen Krieg zu liefern, in dem Ghaddafi samt seinem Wissen über Sarkozy in die Grube fahren s...

Artikel-Länge: 3798 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe