30.03.2016 / Antifa / Seite 15

Unbequeme Aufklärer

Prozessbeobachter im Mordfall Luke Holland wollen auch Klarheit über den Tod von Burak Bektas. Das Berliner Landgericht reagiert genervt

Claudia Wangerin

Die »Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak B.« beobachtet zur Zeit den Prozess gegen Rolf Z., der wegen der Tötung eines anderen jungen Mannes in Berlin angeklagt ist. Im Mordfall Luke Holland muss Z. mit einer Verurteilung zu lebenslanger Haft rechnen. Die Parallelen zur Erschießung von Burak Bektas am 5. April 2012 in Berlin-Neukölln lassen den Angehörigen beider Opfer und ihren Unterstützern keine Ruhe. Wegen eines öffentlichen Aufrufs zur Prozessbeobachtung hat das Berliner Landgericht verschärfte Sicherheitsmaßnahmen verfügt. Obwohl die Staatsanwaltschaft davon ausgeht, dass Rolf Z. als Einzeltäter gehandelt hat, als er am 20. September 2015 Luke Holland erschoss, werden Zuschauer durchsucht wie bei einem Terroristenprozess. Am ersten Verhandlungstag am 14. März wurde ihnen sogar verweigert, mehr als ein Blatt Papier für Notizen mit in den Saal zu nehmen, sofern sie keinen Presseausweis dabeihatten. Bei jeder Unterbrechung müssen sie im k...

Artikel-Länge: 5889 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe