30.03.2016 / Ansichten / Seite 8

Flexibler und länger

BDA-Chef will Arbeitszeitgesetz ändern

Daniel Behruzi

Vergangenen Sommer war es der Achtstundentag, nun ist es die gesetzliche Höchstarbeitszeit von zehn Stunden pro Tag, die Ingo Kramer von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) unter Beschuss nimmt. Es müsse »möglich sein, auch einmal über zehn Stunden hinaus zu arbeiten und den Ausgleich hierfür an anderen Tagen zu nehmen«, forderte der Unternehmerfunktionär am Dienstag gegenüber dpa. Das wolle er in den »Dialog« mit Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) einbringen. »Es geht nicht darum, die Arbeitszeiten pauschal zu verlängern, sondern flexibler auf die Wochentage verteilen zu können«, so Kramer.

Noch mehr »Flexibilität« also. Als wären die Arbeitszeiten in den vergangenen Jahren nicht schon bis zum Erbrechen dereguliert worden. Im Sinne der Unternehmer, versteht sich. Und das keineswegs nur in Bereichen, in denen eine gewisse Flexibilität unvermeidbar ist, wie in Krankenhäusern oder bei der Feuerwehr. Längst ist es auc...

Artikel-Länge: 2976 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe