29.03.2016 / Inland / Seite 5

Zehntausende für Frieden

Ostermärsche in der ganzen BRD: Gegen Krieg und Terror, für Solidarität mit Flüchtlingen

Markus Bernhardt

In über 80 deutschen Städten haben rund um das vergangene Wochenende Aktionen der Friedensbewegung stattgefunden. Im Rahmen der traditionellen Ostermärsche, die von regionalen Initiativen dezentral organisiert worden waren, wandten sich die Teilnehmer gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr, die Kriegspolitik von USA, EU und NATO, aber auch gegen die zunehmende rassistische Stimmungsmache gegen Flüchtlinge.

»Die Fluchtursache Krieg bekämpfen« sei »die zentrale Forderung in den Aufrufen« der Friedensbewegung gewesen, erklärte Horst Trapp von der »Informationsstelle Frieden und Zukunft« aus Frankfurt am Main. Weltweit fliehen 60 Millionen Menschen vor Krieg und Verfolgung, wirtschaftlicher Ausbeutung, Klimawandel und Perspektivlosigkeit – mitverursacht durch die Politik der Staaten der nördlichen Hemisphäre, konstatierte Trapp und forderte, »statt die Geflüchteten zu bekämpfen und zu verdammen, die Grundursachen ihrer Flucht auszuräumen«.

Im nordrhein-westfälis...

Artikel-Länge: 3545 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe