29.03.2016 / Inland / Seite 2

»Der Krieg hat den Terror potenziert«

Keine Militäreinsätze als Antwort auf Anschläge. Mit dieser Forderung zog am Samstag der Ostermarsch durch Berlin. Ein Gespräch mit Jutta Kausch

Johannes Supe

Krieg ist Terror – Schluss damit!« Unter dem Motto zog am Samstag der Ostermarsch durch Berlin. Weshalb haben Sie gerade einen Slogan gewählt, der diese beiden Themen verbindet?

Man versucht uns doch weiszumachen, dass der Terrorismus mit Krieg bekämpft werden müsse. Doch die Kriege, die überall geführt werden, sind bereits Terror. Das wollten wir klarstellen. In den vergangenen zehn Jahren ist man stets mit dem Militär vorgegangen. Doch überall, wo die westliche Welt mit Soldaten einmarschierte, ist der Terror nur größer geworden. Der Krieg hat ihn potenziert. Eingedämmt wurde der Terrorismus so nie.

Nur wenige Tage vor diesem Ostermarsch wurden in Brüssel Attentate verübt, denen mehr als 30 Menschen zum Opfer fielen. Eine militärische Antwort auf solche Verbrechen schließen Sie aus. Wie sollte ihnen dann begegnet werden?

Diese Anschläge sind zu verurteilen, sie sind Massenmord. Verübt werden derartige Verbrechen aber meist von Menschen, die in den europäis...

Artikel-Länge: 4207 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe