26.03.2016 / Ausland / Seite 2

De Mistura verhandelt weiter

Genfer Gespräche zu Syrien sollen im April fortgesetzt werden. Angriffe auf IS

Karin Leukefeld

Mit einem Papier über die »grundlegenden Prinzipien für eine politische Lösung in Syrien« hat der UN-Sondervermittler Staffan de Mistura am Donnerstag die syrischen Teilnehmer der Genfer Gespräche nach Hause geschickt. Antworten sollten mitgebracht werden, wenn die Gespräche »ab dem 9. April« fortgesetzt werden, sagte De Mistura am Donnerstag abend in Genf. Der Entwurf wurde als möglicher Konsens der Parteien formuliert und enthält in zwölf Punkten Vorschläge zur Souveränität Syriens, zur territorialen Integrität und zur politischen Ausrichtung des Landes. Frauen sollen zudem zukünftig mit einem Anteil von mindestens 30 Prozent in Institutionen und in den politischen Entscheidungsgremien vertreten sein.

Das »Einstellen von Feindseligkeiten« habe wesentlich dazu beigetragen, dass die »Annäherungsgespräche« nicht abgebrochen wurden, sagte de Mistura. Neben den von der »Internationalen Unterstützungsgruppe für Syrien« (ISSG) akzeptierten zwei De...

Artikel-Länge: 2956 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe