24.03.2016 / Thema / Seite 12

Verschwörung des Schweigens

Am 24. März 1976 putschte in Argentinien das Militär. Zehntausende Oppositionelle wurden ermordet – ­darunter auch Deutsche wie der Student Klaus Zieschank

Elvira Ochoa und Frieder Wagner

Die Militärdiktatur in Argentinien währte von 1976 bis ins Jahr 1983. In dieser Zeit wurden von den ultranationalistischen und -rechten Militärs 30.000 Menschen ermordet – darunter mehr als 100 Deutsche bzw. Deutschstämmige. Das Auswärtige Amt und die deutsche Botschaft in Buenos Aires retteten keinen von ihnen. Den inzwischen freigegebenen Protokollen zufolge hat die Auslandsvertretung nach dem Putsch der Militärs von Ende März bis August 1976 mehrere Gespräche mit den argentinischen Behörden wegen der deutschen Verschwundenen geführt. Jörg Kastl, der damalige Botschafter in Buenos Aires, der Anfang 2014 starb, hat den Autoren schon im August 2002 in einem Interview einen Eindruck vom Charakter dieser Unterredungen vermittelt: »Ich weiß noch, eines Abends saß ich mit der Frau eines Generals zusammen bei einem Gläschen Sekt, und sie sagte: ›Sie fragen die ganze Zeit, Herr Botschafter, nach verschwundenen Deutschen. Geben Sie es auf, wir haben uns geschwo...

Artikel-Länge: 21341 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe