24.03.2016 / Ausland / Seite 7

Bis heute unaufgeklärt

Fast drei Jahre nach dem Massaker von Odessa wurden die Täter noch immer nicht bestraft

Martin Dolzer, Genf

Mit einer Veranstaltung im Genfer Palais des Nations haben Menschenrechtsgruppen aus mehreren Ländern in dieser Woche an das bis heute nicht aufgeklärte Massaker am 2. Mai 2014 im ukrainischen Odessa erinnert. Ein Mob ukrainischer Faschisten und Nationalisten hatte Oppositionelle durch das Zentrum der Hafenstadt gejagt. Als diese sich in ein Gewerkschaftshaus flüchteten, wurde es mit Molotowcocktails in Brand gesetzt. Mindestens 46 Menschen wurden getötet, 50 weitere gelten bis heute als vermisst.

Der Autor Xavier Moreau skizzierte bei der Konferenz im Haus des UN-Hochkommissars für Menschenrechte (UNHCR), wie sich seither die Situa­tion in der Ukraine und im Donbass entwickelt hat. Er monierte die kritiklose Zusammenarbeit der EU mit der ukrainischen Regierung, an der Faschisten beteiligt sind. Die Administration in Kiew ...

Artikel-Länge: 2590 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe