24.03.2016 / Ausland / Seite 6

Belgien unter Schock

Nach Anschlägen in Brüssel meldet die Polizei Ermittlungserfolge. Friedensdemonstration am Freitag in Amsterdam

Gerrit Hoekman

Nach den Anschlägen in Brüssel am Dienstag ist es an zahlreichen Orten Belgiens zu Hausdurchsuchungen gekommen. Dabei fand die Polizei in einer Wohnung in der Brüsseler Gemeinde Schaarbeek nach eigenen Angaben Nagelbomben, Chemikalien und die schwarze Fahne der Terrororganisation »Islamischer Staat« (IS). Ein Taxifahrer hatte die Ermittler auf die Spur gebracht. Er erkannte auf den in den Medien veröffentlichten Fotos aus der Videoüberwachung die drei Männer, die er am frühen Morgen zum Flughafen Zaventem gebracht hatte. Die Fahrgäste, so erinnerte sich der Chauffeur, hätten fünf Gepäckstücke mitnehmen wollen, aber es passten nur drei in den Kofferraum. Dem Taxifahrer fiel außerdem auf, dass er das Gepäck nicht berühren durfte.

Die Identität der beiden Selbstmord­attentäter ist mittlerweile geklärt. Es handelte sich um die Belgier Ibrahim und Khalid El Bakraoui. Der erste sprengte sich auf dem Flughafen in die Luft, Khalid in der Metrostation Maalbeek. Auf...

Artikel-Länge: 3947 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe